Tipp: Heizung richtig dimensionieren


Wieviel Watt benötigt meine Heizung (Leistung / Heizlast)

Sie möchten z.B. eine Infrarotheizung in unserem Shop kaufen, sind aber unsicher wie groß bzw. wieviel Leistung die Heizung haben sollte. Um die sogenannte Heizlast zu berechnen, sind sehr viele Faktoren zu berücksichtigen wie z.B. geografische Lage Ihres Hauses/Wohnung, Wärmedämmwerte des Mauerwerks, Fenster, Dach etc. sowie die Lage des entsprechenden Zimmers in der Wohnung, die Anzahl der Außenwände, die Größe und Höhe des Zimmers etc. um nur einige zu nennen. 
Wir haben hier für Sie eine grobe aber einfache Hilfstabelle angefertigt, mit der man die erforderliche Leistung von z.B. Infrarotheizplatten überschlägig berechnen kann (ohne Gewähr).

Folgende Annahmen:
Die Heizung soll als alleinige Heizung dimensioniert werden (also nicht als Zusatzheizung)
Die Raumhöhe beträgt bis max. 2,45m. Keine nachträgliche Wärmedämmung vorhanden.

Baujahr des Objektes Watt/m²  Bemerkungen                                                   
1950 bis 1957        180 Watt/m²                               

1958 bis 1968

150 Watt/m²  
1969 bis 1978 120 Watt/m²  
1979 bis 1983 110 Watt/m²  
1984 bis 1994 100 Watt/m²  
1995 bis 2005  80 Watt/m²  
ab 2005  60 Watt/m²  

Beispiel:
Sie möchten ein Büro (14m²) beheizen. Ihr Haus/Wohnung ist Baujahr 1974 und ist nicht nachträglich isoliert.
Die Heizlast berechnet sich wie folgt: 120 W/m² x 14 m² = 1.680 Watt.
Sie könnten eine Natursteinheizplatte mit 1.600 Watt verwenden oder zwei Leichtbauheizpanels mit je 750 Watt.

Ratschlag: Zur Beheizung von Bädern bitte immer 20% mehr Leistung berücksichtigen.
Wurde die Fassade nachträglich wärmegedämmt (viele sagen dazu "isoliert"), ziehen Sie, je nachdem wie gut die
Fassade gedämmt wurde (wieviel cm) zwischen 10% und 20% Leistung ab.

Wichtig ist noch zu wissen, dass es nichts schadet, wenn die Heizplatte mehr Leistung hat als erforderlich.
Der Stromverbrauch ist dadurch nicht höher. Vielmehr wird mit mehr Leistung das Zimmer schneller warm.
Schlechter ist es, wenn die Heizplatte zu klein dimensioniert wurde. Dann kann es sein, dass das Zimmer nicht warm wird und die Heizplatte trotzdem permanent Strom "zieht", vor allem wenn es draußen Minusgrade hat.